„Pommier“ der Freundschaft

„Pommier“ der Freundschaft

Neben der Skulptur gibt es jetzt auch einen echten Apfelbaum in Valognes

Stolberg-Valognes. Seit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags am 22. Januar 1963 unterhalten Deutschland und Frankreich eine einzigartige Beziehung. Die beiden Länder haben es verstanden, ihre Konflikte der Vergangenheit in eine treibende Kraft für den Frieden in Europa zu verwandeln. Sie pflegen einen intensiven Austausch, ihre Beziehungen sind durch Vielfalt gekennzeichnet und im Alltagsleben beider Völker verankert.

Voller Vielfalt sind auch die beiden Partnerschaften, die Stolberg mit Valognes und Faches-Thumesnli pflegt. In Valognes hat der Bürgermeister Jacques Coquelin zum 50. Jahrestag der Deutsch-Französischen Versöhnung einen (echten) Apfelbaum der Freundschaft („Pommier de l‘amitié“) gepflanzt im Parc des Cordeliers. Der Baum befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum gleichnamigen Kunstwerk von Matthias Peters, das im Oktober 2011 dort eingeweiht worden ist. Beim Einpflanzen im Park waren nebem dem Bürgermeister von Valognes auch André Aze (Vorsitzender des dortigen Partnerschaftskomitees Valognes-Stolberg) und Claude Besnard (stellvertretender Vorsitzender) mit von der Partie sowie weitere Komitee-Mitglieder. Sie waren ausgestattet mit den Regenschirmen „Sur le Pont – Sous la Pluie“, die das Stolberger Komitee ihnen im November letzten Jahres in Stolberg geschenkt hat.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20130124?page=18&article=374320783

750 Kilometer mit dem Fahrrad in die Kupferstadt

750 Kilometer mit dem Fahrrad in die Kupferstadt

Stolberg erwartet Radclub aus Valognes. RC Dorff und das Partnerschaftskomitee werden die Gäste empfangen.

Stolberg/ Valognes. Gut eine Woche nach „Stolberg goes Afrika“ heißt es: „ALC Valognes pédale à Stolberg“. 27 Radfahrer des L’Amicale Laïque Cyclos Valognes machen sich am nächsten Montag auf zur 750 Kilometer langen Tour nach Stolberg. Es ist der Gegenbesuch für die Fahrt, die sechs Fahrer und zwei Begleiterinnen des RC Dorff 2012 unternommen hatten.

Am Freitag, 21. Juni, werden mehrere Gruppen des RC Dorff dem Partnerclub entgegenfahren, die französischen Radfahrer bei Verviers treffen und sie auf den letzten 60 Kilometer begleiten. Außerdem machen sich sieben Mitglieder des dortigen Partnerschaftskomitees auf den Weg, um bei der Ankunft der „Cyclos“ in Stolberg dabei zu sein. Die Radsportler und die Mitglieder des Partnerschaftskomitees Stolberg-Valognes werden gegen 17 Uhr im Rathaus von Bürgermeister Ferdi Gatzweiler begrüßt. Danach steht das Wochenende für die Beteiligten im Zeichen deutsch-französischer Partnerschaft.

Zunächst werden die Unterkünfte bezogen, die von den beteiligten Vereinen und auch von Lesern unserer Zeitung zur Verfügung gestellt wurden, bevor es um 20 Uhr zum gemeinsamen Grillen in das Pfarr- und Jugendheim Vicht geht. Hierzu sind auch interessierte Bürger eingeladen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich bis zum 17. Juni bei Bernd Stapf, ☏ 9976463, oder per E-Mail : bstapf@stolberg-valognes.de.

Nach fünf Tagen Radfahren ist für den Samstag ein geruhsameres Kulturprogramm mit Führung durch Altstadt und Torburg-Museum geplant. Danach besuchen die Gäste das Eifelstädtchen Monschau, ehe sich alle Beteiligten wieder zum gemeinsamen Abendessen treffen. Danach findet gegenseitiger Deutsch- und Französischer Sprachunterricht statt.

Am Sonntag werden die Freunde aus Valognes um 9 Uhr am Galminusbrunnen verabschiedet. Die Rückfahrt ist mit dem Pkw geplant. Weitere Infos zu www.cyclo-valognes.pagespro-orange.fr, www.stolberg-valognes.de und www.rc-dorff.de.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20130612?page=15&article=375800733

Bunte Enten aus Valognes nicht zu stoppen

Bunte Enten aus Valognes nicht zu stoppen

Radfahrgruppe aus der Partnerstadt macht am Vichtbach Station. Erstmals werden Quietschetiere zum Rennen ins Wasser gelassen.

Stolberg. „Le canard parisien“, „rive droite“, „rive gauche“, „BVB 09“, „Echte Liebe Stolberg-Valognes“, „friends forever“ und eine normannische Ente mit Camembert und Calvados unter den Flügeln: Der kreativen Namensgebung und Gestaltung für das erste „Stolberger Entenrennen“ waren keine Grenzen gesetzt.

Und so wurden die gelben und pinken Plastik-Enten am Freitagabend während des geselligen Beisammenseins mit Abendessen im Pfarr- und Jugendheim Vicht bemalt und mit eben solchen Namen versehen. Anlässlich des Besuches der Radfahrer aus Valognes wollte das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes am Samstag dieses erste Entenrennen auf dem Vichtbach veranstalten. Am Freitagnachmittag hatte Bürgermeister Ferdi Gatzweiler die Radsportler aus der Partnerstadt im Rathaus begrüßt. Die letzte Etappe der Radler bis ins Zentrum hatte der Bürgermeister zuvor auf dem Motorrad begleitet.

Nachdem Fatima Küsters den französischen Besuchern Stolbergs Altstadt mit einer Führung näher gebracht und Roland Fuchs den Gästen das Museum in der Torburg gezeigt hatte, konnte es endlich losgehen. Die Kinder, allen voran Clara Schmitz und Nora Fuchs, die die Enten am Vorabend verteilt hatten, konnten es kaum noch erwarten, die 100 „canards“ aus der beengten Wanne zu befreien und in den Vichtbach zu entlassen. „Seid standhaft“, gab Silke Schmitz den Entenfängern noch mit auf den Weg, als diese durch den „reißenden“ Vichtbach wateten.

Vom Startpunkt in Höhe der Brücke „In der Schart“ schwammen die Enten um die Wette. Manchmal verfingen sie sich in der Böschung. Nur kurze Zeit später erreichten die Plastikenten die „Pont de Valognes“ und wurden hier von Fatima Küsters, Stefan Schmitz (beide Partnerschaftskomitee) und Josef Braun vom RC Dorff mit Köchern wieder eingefangen. Alle wieder in die Wanne! „Wir haben uns auch eine Genehmigung von der unteren Wasserbehörde eingeholt – ganz offiziell. Das ist schon ein ernster Spaß, den wir hier betreiben“, sagte Komitee-Vorsitzender Schmitz lachend.

Der Auftakt ist gemacht. Die Idee des Entenrennens könnte ja fortgesetzt werden, etwa durch die Bürgerstiftung, um damit bei weiteren Entenrennen Geld für einen guten Zweck zu sammeln und gleichzeitig die schöne Stolberger Innenstadt zu beleben. Vielleicht dient die Auftaktaktion des Partnerschaftskomitees ja auch als Impulsgeber für weitere „Rennen“ auf dem Vichtbach. Zwei Franzosen haben jedenfalls das Auftakt-Entenrennen gewonnen. Alain Bertrand und Jean Louis Saint dürfen sich damit über selbst gerösteten Kaffee und Museumsschnaps à la „Vogelsänger“ freuen. Gestern startete der Trupp wieder Richtung Heimat. Auf das die Partnerschaft gestärkt in die nächste Runde gehen möge… (ds)

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20130624?page=20&article=375920261

Auf die Plätze, fertig, los: Erstes Entenrennen auf dem Vichtbach

Auf die Plätze, fertig, los: Erstes Entenrennen auf dem Vichtbach

Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes lädt zu besonderer Aktion ein

Stolberg. Kleine gelbe Plastikenten paddeln auf einem Fluss um die Wette. Die Ente, die als erster Schwimmvogel die Ziellinie überquert, hat gewonnen. Der „Pate“ der Ente kann sich als Gewinner feiern lassen. Dieses Spektakel wird in den Nachbarstädten Düren und Eschweiler schon seit Jahren veranstaltet, jetzt soll es auch in Stolberg das erste „Entenrennen“ geben.

Anlässlich des Besuches der Radfahrer aus Valognes veranstaltet das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes am Samstag, 22. Juni, das erste Stolberger Entenrennen: Gegen 12 Uhr werden die Enten auf dem Vichtbach an der Brücke „In der Schart“ in der Altstadt starten. Ziel ist die „Pont de Valognes“.

Die gelben und pinken Plastik-Enten können am Freitagabend während des geselligen Beisammenseins mit Abendessen im Pfarr- und Jugendheim Vicht bemalt und mit Namen versehen werden. Die schnellsten Enten werden am Samstagabend prämiert.

Anmeldungen zum ersten Rennen der kleinen Plastiktierchen auf dem Vichtbach werden bis zum 17. Juni beim Geschäftsführer des Partnerschaftskomitees, Bernd Stapf, ☏ 9976463 oder per Mail (bstapf@stolberg-valognes.de) erbeten.

Im Gegensatz zu den Nachbarstädten, in denen die Veranstalter die Enten verkaufen und den Erlös des Rennens später einem wohltätigen Zweck zukommen lassen, wird in Stolberg keine Gebühr dafür genommen, die possierlichen Entchen zu Wasser zu lassen. Es wird also keine Lotterie geben. Die Veranstaltung soll vor allem am Freitagabend dazu dienen, über das Bemalen und Beschriften der (ursprünglich unbedruckten) Enten-Rohlinge die Kontaktaufnahme zwischen den Gästen aus Valognes und den Gastgebern aus Stolberg zu erleichtern. Mal sehen, welche kreativen Ideen dabei entstehen…

Die Idee kann natürlich gerne fortgesetzt werden, zum Beispiel durch die Bürgerstiftung, um damit bei weiteren Entenrennen Geld für einen guten Zweck zu sammeln und gleichzeitig die schöne Stolberger Innenstadt zu beleben. Vielleicht dient die Auftaktaktion des Partnerschaftskomitees ja auch als Impulsgeber für weitere „Rennen“ auf dem Vichtbach.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20130615?page=14&article=375830915

Nationalfeiertag

Nationalfeiertag: Aus Anlass des französischen Nationalfeiertages fuhr eine Delegation von städtischen Vertretern mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Karina Wahlen, Fachbereichsleiter Walter Wahlen, Ratsvertretern und Vorstandsmitgliedern des Partnerschaftskomitees unter der Leitung seines stellvertretenden Vorsitzenden Burghart Klein auf Einladung der Stadt Valognes in unsere Partnerstadt. Am 14. Juli konnte die Delegation das traditionelle „Défilé“ in Cherbourg bei herrlichem Sommerwetter beobachten. Auf dem Programm standen u.a. am Freitag ein Empfang im Rathaus von Valognes, gefolgt von einem Stadtrundgang und einem gemeinsamen Abendessen. Am Samstag hatte der Vorsitzende des dortigen Partnerschaftskomitees, André Aze, zu einem Grillabend auf seine sonnige Terrasse eingeladen, der beendet wurde mit dem offiziellen Feuerwerk in Valognes. Der Sonntag stand ganz im Zeichen des französischen Nationalfeiertages mit Besuch der Militärparade in Cherbourg bei schönstem Sommerwetter und anschließendem gemeinsamen Mittagessen im dortigen Marine-Kasino, was das Foto von Jean-Marie Mutte dokumentiert.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/search?article=376200660

Am „D-Day“ zu Gast in der Partnerstadt

Am „D-Day“ zu Gast in der Partnerstadt

Stolberg/Valognes. Das Partnerschaftskomitee Stolberg – Valognes hat für Pfingsten eine Fahrt in die normannische Partnerstadt geplant. Anlass dieser Fahrt ist der 70. Jahrestag der Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie („D-Day“). Der Juni 1944 ist für Valognes ein ganz besonderes Datum, weil diese Tage neben der Landung eng verbunden sind mit den schweren Bombardierungen der Stadt durch die Alliierten und mit der anschließenden Befreiung von der deutschen Besatzung. Das Programm am Pfingstsamstag, 7. Juni, wird sich daher schwerpunktmäßig mit diesem geschichtsträchtigen Thema beschäftigen. Der Sonntag soll dazu dienen, Valognes und Umgebung kennenzulernen, besonders auch die abwechslungsreiche Westküste. Die Kosten für die Fahrt werden voraussichtlich 50 Euro betragen. Das Angebot richtet sich nicht nur an die Mitglieder des Partnerschaftskomitees, sondern ist für alle Interessierten offen. Informationen und Anmeldungen bei Bernd Stapf, ☏ 9976463, E-Mail: bstapf@stolberg-valognes.de. Weitere Informationen über die Aktivitäten des Partnerschaftskomitees im Internet auf www.stolberg-valognes.de.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/search?article=379270505

Pfingsten nach Valognes

Pfingsten nach Valognes

Fahrt zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten

Stolberg. Das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes hat für das kommende Jahr eine Fahrt vom 6. bis 9. Juni 2014 (Pfingstwochenende) nach Valognes geplant. Anlass dieser Fahrt ist der 70. Jahrestag der Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie.

Das Programm am Samstag, 7. Juni, wird sich daher schwerpunktmäßig mit diesem geschichtsträchtigen Ereignis beschäftigen. Der Sonntag hingegen soll einen eher „friedlichen“ Charakter bekommen und dazu dienen, Valognes und die Umgebung kennenzulernen, insbesondere auch die Westküste.

Zur besseren Planung (Reisebus und Unterbringung) bittet das Komitee um eine unverbindliche Anmeldung bis zum 30. November. Das ist keine verbindliche Anmeldung, es geht ausschließlich darum, die Teilnehmerzahl abschätzen zu können. Die Kosten der Fahrt werden sich voraussichtlich auf 50 Euro pro Person belaufen.

Wegen der offiziellen Feierlichkeiten zur Landung der Alliierten sind keine Hotelzimmer mehr verfügbar. Die Unterbringung wird deswegen in Gastfamilien erfolgen. Sofern Interesse besteht, wird das Komitee vor der Reise noch einen „Crash-Kurs“ Französisch organisieren.

Anmeldungen bitte an den Geschäftsführer des Partnerschaftskomitees, Bernd Stapf, E-Mail: bstapf@stolberg-valognes.de oder telefonisch unter ☏ 9976463.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/search?article=377340581

Zu Gräbern, Schloss und Strandküste

Zu Gräbern, Schloss und Strandküste

Pfingstreise in Stolbergs Partnerstadt Valognes

Stolberg/Valognes. Das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes plant für das Pfingstwochenende eine Fahrt nach Valognes. Bereits über 50 Personen haben sich unverbindlich für die Tour vom 6. bis zum 9. Juni angemeldet. Jetzt geht es in die heiße Phase der verbindlichen Anmeldungen. Maximal 54 Teilnehmer können mitfahren.

Anlass dieser Fahrt ist der 70. Jahrestag der Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie. Das Programm am Samstag, 7. Juni, wird sich daher schwerpunktmäßig mit diesem geschichtsträchtigen Ereignis beschäftigen. Der Sonntag hingegen wird einen eher touristischen Charakter bekommen und dazu dienen, Valognes und Umgebung kennenzulernen, besonders die Westküste.

Ein Höhepunkt des Programms vor Ort soll die Besichtigung der privaten Schlossanlage „Hôtel de Beaumont“ in Valognes werden. Das klassizistische Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert wird mit seiner französischen Parkanlage auch als „Versailles der Normandie“ bezeichnet. Aber auch ein Empfang im Rathaus von Valognes, eine Fahrt nach Sainte-Mère-Église, in die erste Gemeinde, die am 6. Juni 1944 befreit wurde, Ausflüge zum Landungsstrand Utah Beach und nach Sainte-Marie-du-Mont stehen auf der Agenda.

Der deutsche Kriegsgräberfriedhof von La Cambe soll ebenso besucht werden wie die ehemalige Heeres-Küstenbatterie in Azeville als Teil des Atlantikwalls. Es geht ins Cidremuseum und zur Westküste nach Carteret mit Leuchtturm und Strandküste sowie Zwischenstopp in Sortosville, wo im „Maison du Biscuit“ Fabrikverkauf und mehr geboten werden.

Wegen der offiziellen Feierlichkeiten sind keine Hotelzimmer mehr verfügbar. Die Unterbringung wird deswegen in Gastfamilien erfolgen. Die Kosten für die Fahrt betragen 40 Euro für Mitglieder des Partnerschaftskomitees und 60 Euro für Nichtmitglieder.

Verbindliche Anmeldungen zur Teilnahme sind ab sofort bis spätestens 31. März möglich beim Geschäftsführer des Partnerschaftskomitees, Bernd Stapf, ☏ 9976463, bstapf@stolberg-valognes.de. (tol)

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20140214?page=20&article=379660872

Lebas und Coquelin im Amt bestätigt

Bürgermeister der beiden französischen Partnerstädte Stolbergs gewinnen bei Kommunalwahl. Keine Stichwahl nötig.

Stolberg. In Frankreich fanden am Wochenende die Kommunalwahlen statt. In Stolbergs Partnerstadt Faches-Thumesnil gab es dabei keine Überraschungen: Der amtierende Bürgermeister, Nicolas Lebas (UDI/ Bild links), wurde mit 61,47 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt. Sozialist Antoine Thérain kam auf 28,4 Prozent der Stimmen, Mathias Watelle (Front de gauche) auf 10,13 Prozent der Stimmen. Faches-Thumesnil hat rund 17 000 Einwohner.

Etwa 12 372 Bürger sind wahlberechtigt. Davon gingen 56,11 Prozent zur Urne. Nicolas Lebas habe 4080 Stimmen auf sich vereinigen können, recherchierte Gisela Kopp, die in Stolberg für die Städtefreundschaft mit Faches-Thumesnil verantwortlich zeichnet. Lebas sei bereits seit 2001 im Amt, so Kopp.

Auch in Stolbergs Partnerstadt Valognes ist keine Stichwahl mehr erforderlich. Der bisherige Bürgermeister, Jacques Coquelin (Bild rechts), von der bürgerlichen Liste Valognes pour tous ist bereits im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gewählt worden, berichtet Dr. Stefan Schmitz, der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Stolberg-Valognes.

5301 Wahlberechtigte waren in Valognes zu den Urnen gerufen worden. Davon gaben 3313 (62,50 Prozent) ihre Stimme ab. Jacques Coquelin (Partei Valognes für alle/58 Jahre alt) erhielt 1741 Stimmen (54,44 Prozent). Seine Partei bekommt 23 Sitze im Stadtrat. Der 47-jährige Fabrice Rodriguez von „Gemeinsam für Valognes“ (rot-rot-grün) erhielt 918 Stimmen (28,71 Prozent). Seine Gruppierung erreichte vier Sitze im Stadtrat. Robert Retout von der Liste „Valognes Bleu Marine“ (rechtsextreme Front national) brachte es auf 539 Stimmen (16,85 Prozent / 2 Sitze). Bei der zurück liegenden Wahl vor sechs Jahren war Jacques Coquelin erst im zweiten Wahlgang erstmals zum Bürgermeister der Stolberger Partnerstadt gewählt worden.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20140325?page=17&article=380090688

Stolberg besuchen Utah-Beach

Stolberger besuchen Utah-Beach

70 Jahre D-Day: Partnerschaftskomitee über Pfingsten in Valognes

Stolberg. Am heutigen Freitag jährt sich zum 70. Mal der D-Day, der Tag der Landung der alliierten Streitkräfte in der Normandie. Anlass für die Stolberger Partnerstadt Valognes, eine Einladung an die Kupferstädter Freunde auszusprechen. Heute macht sich eine 45-köpfige Delegation auf den Weg, berichtet Dr. Stefan Schmitz, Vorsitzender des Stolberger Partnerschaftskomitees. Auf dem Programm stehen neben einem Empfang im Rathaus unter anderem eine Besichtigung des Landungsstrandes Utah-Beach, der ehemaligen Heeres-Küstenbatterie des Atlantikwalls in Azeville und ein Besuch in Sainte-Mère-Église, der ersten Gemeinde, die am 6. Juni 1944 befreit worden war. Den Opfern des Krieges wird auf der Kriegsgräberstätte La Cambe, dem größten deutschen Soldatenfriedhof in der Normandie, gedacht. Untergebracht sind die Stolberger bei Gastfamilien.

Als städtische Vertreter nehmen unter anderem die stellvertretende Bürgermeisterin Karina Wahlen, Alt-Bürgermeister Wolfgang Hennig und Ratsherr Fritz Thiermann teil.(-jül-)

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/#/read/an-b2/20140606?page=12&article=380860481